190613 Aktionstag-12

Aktionstag – Vision Ottoplatz, Donnerstag, 13. Juni 2019

Am 13. Juni lud das Faserwerk der KUFA zusammen mit Akteur*innen der Nordstadt zum Aktionstag – Vision Ottoplatz ein. Gemeinsam mit Kindern aus der Nachbarschaft, Anwohner*innen und vielen weiteren interessierten Menschen aus Hildesheim verwandelte sich der Ottoplatz an diesem Donnerstag von einem Ort über den Menschen eigentlich nur hinweglaufen, zu einem Platz voller Aktionen, Spielen, und Gesprächen.

Im strahlenden Sonnenschein verlagerte das Faserwerk seine Siebdruckwerkstatt auf den Ottoplatz, wo mit der helfenden Hand von Peter zahlreiche T-Shirts und Einkaufsbeutel mit

neuen individuellen Motiven bedruckt wurden. Auch die Nähmaschinen des Faserwerks liefen mitten auf dem Platz und es konnte eine kunterbunte Wimpelkette für den Ottoplatz entstehen. Beim Kleidertauschmarkt „my trash is your trasure“, organisiert vom Hazel S/W fanden viele Kleidungsstücke neue Besitzer*innen. Nach dem erfolgreichen Tauschen konnte man sich bei Kuchen, selbstgemachter Gemüsepfanne vom Nordstadt.Mehr.Wert.e.V. und der Martin Luther Gemeinde oder bei frischen Waffeln der Tagesförderstätte Werkhalle, Diakonie und Getränken ein schattiges Plätzchen auf den zahlreichen Sitzgelegenheiten im temporären Café Ottoplatz zusammensetzen. Oder man baute sich seine eigene mobile Sitzgelegenheit vor dem KUNSTRAUM 53. In Kooperation mit der Fachschule Holztechnik&Gestaltung wurden viele „Hildesheimer Hocker“ gebaut, die die fleißigen Bauer*innen nach Hause mitnehmen konnten oder die dem Ottoplatz geschenkt wurden.

Durch die vielen Blumenspenden erfreut sich der Ottoplatz jetzt über ein farbenfrohes Blumenbeet, welches an diesem Tag immer weiterwuchs und auch jetzt viele bewundernde Blicke der Passanten auf sich zieht.

Die Nordwandgalerie sprach über Alltagsgegenstände die aber für die Besitzer*innen einen emotionalen Wert oder eine besondere Bedeutung haben. Sie sammelten mit einer Fotoaktion Bilder der Gegenstände aus denen im nächsten Schritt Kunstwerke für die Gestaltung von Stromkästen der Nordstadt werden.

Das Go20 Spielmobil wartete, neben vielen weiteren Spielangeboten, mit einer „Seifenkistenrutsche“ auf, mit der größere und kleinere Kinder die für den Tag gesperrte Hermanstraße herunter rutschen konnten. Beim „Tower auf Power“ des Kinderschutzbunds konnte spielerisch erfahren werden, was man erreichen kann, wenn man gemeinsam an einem Ziel arbeitet. Und der Treffer der Diakonie Himmelstür schärfte die Sinne und das Gemeinschaftsgefühl mit ihrer Taststation weiter, indem man verschiedene Materialien wie Walnüsse und Kaffeebohnen nur mit den Händen erfühlen konnte.

So sensibilisiert und von den verschieden Aktionen inspiriert wurden viele verschiedene Visionen, Träume und Ideen für die Gestaltung des Ottoplatzes auf Papier gesammelt, um sie für die Zukunft weiterdenken zu können.